#allesdichtmachen

Share Button

Ich habe mir jetzt bei weitem nicht alle Videos dieser Aktion angesehen, um pauschal ein Urteil fällen zu können, ob diese Aktion nun gerechtfertigt, überfällig, unsinnig oder auch unnötig wäre. Am häufigsten wurde wohl der Beitrag von Jan- Josef Liefers diskutiert.

Teilnehmer der Aktion wurden von vielen anderen Protagonisten, vornehmlich aus dem gleichen Berufsstand, dafür kritisiert. Das ist vollkommen in Ordnung. Wer öffentlich Statements verbreitet, muss auch damit rechnen, dass nicht jeder diese Auffassung teilt. Allerdings wurde dabei erneut der Bogen teilweise überspannt, indem man die Schauspieler, die sich an dieser Aktion beteiligten, beschimpfte, sich mit Rechtspopulisten und Verschwörungstheoretikern gemein gemacht zu haben, ja sogar deren demokratiefeindlicher Gesinnung Vorschub leisten würde. Und genau damit haben jene Leute, die sich auf der richtigen Seite der Moral wähnen, gezeigt, wie intolerant sie eigentlich sind. Meinungsfreiheit wird nur geduldet, wenn es auch die politisch korrekte ist.

Um mal konkret das Video von Herrn Liefers zu analysieren, muss zunächst die Ironie verstanden werden, die hierbei vorausgesetzt wurde. Das wurde offenkundig nicht von allen so erkannt, was durchaus noch als Kritik der konstruktiven Art durchgehen darf.
Jedoch mussten sich einige Akteure für ihre Beiträge rechtfertigen, ja zum Teil dafür entschuldigen. Allerdings läuft die Diffamierungskampagne munter weiter, insbesondere weil die Medien kräftig die angespannte Situation anheizen, denn auch sie wurden kritisiert. Getroffene Hunden bellen augenscheinlich doch? Man hätte es auch einfach zur Kenntnis nehmen können und sich damit selbstkritisch intern befassen.

Hat Herr Liefers wirklich so Unrecht damit, einen gewissen Haltungsjournalismus zu beklagen? Entspricht es nicht der empfundenen Wirklichkeit, dass die Schlagzeilen über die Corona- Pandemie möglichst ein Extrem anvisieren, um die Lage spektakulärer anzubieten wie die Mitkonkurrenten? Ist die Berichterstattung tatsächlich noch so sachlich, wie man es als Zuhörer, Zuschauer oder Leser erwarten möchte?

Dass Herr Liefers nicht alle Medienschaffende damit angreift, müsste eigentlich aus seiner Artikulation herauszuhören sein. Dennoch fühlt sich der WDR so sehr angegriffen, dass der Sender den Künstler regelrecht vor ein öffentliches Tribunal zerrt. Freilich hat Herr Liefers dem Interview in der Sendung “Aktuelle Stunde” zugestimmt, was blieb ihm auch anderes übrig. Der Moderator, Martin von Mauschwitz, inszenierte sich gleichzeitig als Richter und vertrat nach seinem Selbstverständnis auch den richtigen Standpunkt.

Herr Liefers kritisiert auch deutlich sarkastisch die “immer angemessenen” Corona- Maßnahmen der Regierung. Man will es kaum glauben, aber das darf er in einer demokratischen Gesellschaft. Dass jene Maßnahmen an vielen Stellen in Wirklichkeit nicht so angemessen waren, ja zum Teil sogar fatal falsch, hatten auch schon andere vor Herr Liefers bemängelt. Viele Maßnahmen sind nicht schlüssig oder halbgar in ihrer Umsetzung. Der Einfluss von Lobbyisten ist deutlich zu erkennen, auch die blanke Angst von Politikern, ihr Mandat nach der Wahl nicht mehr verteidigen zu können. Da ist seit Beginn der Pandemie sehr viel falsch gelaufen, was auch so manche Medien anschaulich vermittelten.

Und Herr Liefers bohrt noch weiter. Dass sich Fachwissenschaftler ebenfalls uneinig sind, wie man welche Maßnahmen wann und wo umsetzen sollte, wurde ja ebenfalls in den Medien heftig thematisiert. Leider haben die Redakteure, Moderatoren und weitere Protagonisten dieser Branche nicht selten die eigene Ansicht in die Berichterstattung einfließen lassen, was natürlich vielen Beobachtern nicht entgangen ist. Zu oft wurde die Neutralität nicht gewahrt, wenn Virologen oder andere Wissenschaftler nicht so einig waren, wie man denn der Corona- Krise begegnen sollte. Auch die politischen Kontrahenten werden von vielen Medienvertretern nicht gleichermaßen neutral behandelt. So ist zu deutlich die politische Gesinnung der Presse- und Rundfunkvertreter erkennbar. Da ist eine nötige Professionalität verloren gegangen bzw. haben die Medien längst einen manipulativen Part gesellschaftspolitisch angenommen.

Beweise?

Gerne doch. Da genügt bereits der Verweis auf die Sendung “Aktuelle Stunde“, weil es gerade so gut zur Thematik passt. Aber es gibt noch sehr viele weitere und noch offensichtlichere Nachweise, wo die Medien ihre Neutralität vergessen lassen.

https://www.tagesschau.de/regional/nordrheinwestfalen/wdr-story-40007.html

Ich will ehrlich sein, Herr Liefers, wir haben uns heute über Sie geärgert. Seit 14 Monaten arbeitet hier ein Riesenteam mit vielen guten Leuten bis zur Erschöpfung, um die Menschen im Land über die Pandemie möglichst gut zu informieren. Heute kommen Sie, ein WDR-Kollege, und sagen: Alles gleichgeschaltet und alarmistisch. Wie kommen Sie dazu?

 

Jan Josef Liefers hat mit keinem Wort behauptet, dass alle Medien gleichgeschaltet wären und alarmistisch berichten würden. Wobei man bei der Bildzeitung durchaus den Eindruck eines überbordenden Alarmismus erkennen mag. Und einige andere Medien scheinen da durchaus mithalten zu wollen. Es ist also keineswegs so aus der Luft gegriffen.
Wenn man je nach Themenkomplex verfolgt, wie manche Medien politisch in ihren Beiträgen Einfluss nehmen, ist das nicht von der Hand zu weisen. Bei der TAZ erfährt die Antifa beinahe schon Streicheleinheiten, während Queerdenker zum abgrundtief verachtenswerten Haufen degradiert werden. In der Bildzeitung hört sich das zum genau gleichen Thema fast umgekehrt an. Man kann die politische Nähe der Redaktionen förmlich herauslesen. Und ja, das darf man kritisieren.

Mit “Gleichschaltung” würde ich pesönlich auf Pressemeldungen verweisen, die oft ungeprüft von Agenturen wie der dpa eingekauft und veröffentlicht werden. Da hört, sieht und liest man nicht selten in Wortgleichheit Beiträge. Das ist besonders fatal, wenn die Medung eine sogenannte “Ente” ist.  Das ist nachweisbar. Das darf man auch kritisieren, ohne dafür in einen “rechten” Topf geschüttet zu werden. Es gibt übrigens keinen adäquaten “linken” Topf. Ist das eigentlich schon jemandem aufgefallen?

Wenn man das genau so macht, wie die Querdenker das vorgeben, dann weiß man, was passiert.

 

Tatsächlich interpretiert der Moderator die Aussagen von Herrn Liefers in einer Weise, wozu es schon viel Phantasie erfordert. Hat Herr Martin von Mauschwitz ein anderes Video gesehen? Oder interpretiert er die Aussagen im Video bewusst derart abwertend?

Es geht ja um die Corona-Maßnahmen. Wenn wir die nicht machen, laufen die Stationen voll. Das werden wir heute nicht mehr klären, ich möchte aber Ihren letzten Satz im Video aufgreifen. Da sagen sie: ‘Verzweifeln Sie ruhig, aber zweifeln sie nicht.’ Die Verzweifelten sind der Politik und Medien egal – meinen Sie das wirklich?

 

Und noch so eine Interpretation, die sogar in gewisser Weise die Aussagen von Herrn Liefers wieder bestätigen. Ohne daran einen Zweifel zu hegen, ist der Moderator überzeugt davon, dass die aktuell beschlossenen Corona- Maßnahmen die einzig richtigen sein müssen, damit die Intensivstationen in den Krankenhäusern nicht überfüllt werden. Man kann es quasi als Offenbarungseid begreifen, dass der Moderator diese Corona- Maßnahmen augenscheinlich als die einzig richtigen wahrnimmt. Er bestätigt damit sogar, dass eine Hinterfragung nicht notwendig und erst recht nicht erwünscht ist. Tatsächlich kritisieren viele Wissenschaftler, dass die Maßnahmen nicht weit genug reichen oder auch zu spät begonnen werden. Auch wird dabei nicht selten die Verhältnismäßigkeit kritisiert.

Nur abschließend zur Erläuterung:

Der Einzelhandel muss trotz umgesetzter Hygienemaßnahmen und ohne Nachweis, dass man den Einzelhandel als Pandemietreiber feststellen konnte, seit Monaten geschlossen bleiben. Unternehmen des produzierenden Gewerbes und Großraumbüros, die inzwischen als Pandemietreiber mehrfach identifiziert werden konnten, durften geöffnet bleiben und wurden lediglich darum gebeten, freiwillig Konzepte gegen eine Ausbreitung der Pandemie in Erwägung zu ziehen. Erst kürzlich konnten sich die verantwortlichen Politiker dazu durchringen, verpflichtende Schnelltests dort einzusetzen. Und dann soll man allen Ernstes nicht an solchen Maßnahmen zweifeln dürfen?

 

Share Button

Leave a comment